Talk Derby to me! – mit Level 1-Rookie Mari

Diesen Sonntag stehen die Türen der Rollsportarena in der Raumerstraße für alle Derby-Interessierten sperrangelweit offen. Also überleg nicht lang und komm vorbei – wir freuen uns auf dich !

Im Level 1 Training lernst du alles Grundlegende: sicher skaten und fallen, bremsen, springen und vieles mehr. Wenn du noch nie auf Rollschuhen gestanden hast, wird vielleicht nicht alles sofort beim ersten Mal klappen, das ist ganz normal. Aber nach kurzer Zeit wirst du deine ersten Erfolge feiern. Du merkst schnell, wie du fitter und stärker wirst, sich Koordination und Gleichgewicht verbessern und du ein komplett neues Körpergefühl bekommst.

Mari ist eine unserer Level 1-Rookies und berichtet im Interview von ihren frisch gewonnenen Erfahrungen:

Wer bist du und was machst du bei RPRD ?

Ich bin Mari und trainiere seit Dezember 2016 bei den RuhrPott Roller Girls als L1-Rookie mit.

Wie bist du zum Roller Derby gekommen?

Über Ninoy #15. Sie hat mir von dem Sport erzählt und kurz darauf bin ich bei einem ersten Bout dabei gewesen, das Abstiegsspiel gegen die Graveyard Queens aus Köln. Vor dem Spiel war ich sehr skeptisch, noch während des ersten Jams fand ich mich brüllend auf der Tribüne wieder. Das ganze folgende Jahr hab ich mir begeistert so viele Bouts in der Umgebung angeschaut wie möglich, bevor ich mich schließlich selbst auf die Skates getraut habe.

Was war dein bisher schönster Derby-Moment?

Ich bin ja noch gar nicht so lange dabei, aber es gibt jetzt schon viele kleine tolle Momente! Am Anfang kann man nichts und lernt ganz viel auf einmal. Als ich das erste Mal Slalom gefahren bin, hab ich konsequent alle Hütchen umgemäht, heute bleiben sie alle stehen. Meistens.
Außerdem hab ich ein viel besseres Körpergefühl. Ich konnte früher mit Mühe zehn Sekunden auf einem Bein stehen – in Turnschuhen – heute fahre ich problemlos ‘ne halbe Runde auf einem Bein.
Die Trainer*innen haben wirklich viel Geduld und sogar andere Rookies haben sich nach dem Training Zeit genommen und mir Tipps, z.B. für‘s Steppen, gegeben. Ich merke, dass ich mit jedem Training ein bisschen sicherer auf den Rollen werde; dafür nehme ich auch (fast) ohne meckern das Training am frühen Samstag(!)morgen in Kauf.

Was hast du nach deinem ersten Derby-Training gedacht?

Verdammt, das sah von außen viel leichter aus! Wie um Himmels Willen soll ich jemals bremsen? Aber es hat auch tierischen Spaß gemacht und das macht es immer noch. Fahren ist tatsächlich noch besser als zuschauen.